Suche
Suche Menü
yoga asana bruecke

Brücke (Sethu Bhandasana)

Geeignet für:

Die Brücke nimmt Spannungen aus der Lendenwirbelsäule und macht sie flexibel. Sie stärkt das Fundament, also die Beine und die Handgelenke, die Beine und das Gesäß. Zudem normalisiert sie die Funktion der Schilddrüse und damit den Stoffwechsel im ganzen Körper. Anfänger meistern diese Übung mit etwas Übung, für Fortgeschrittene ist es eine gute Vorbereitung für schwierigere Rückenbeugen.

Bruecke 1

1. Lege dich auf den Rücken und stelle die Beine hüftbreit auf. Deine Knie sind auch hüftbreit auseinander. Winkle deine Arme an und setzte die Hände auf Höhe der Ohren ab.

Bruecke 2

2. Mit der Einatmung hebst du Rücken, Becken und Schultern vom Boden ab. Deine Hände stützen die Bewegung.

Bruecke 3

3. Lege den Kopf auf dem Scheitelpunkt ab, ohne dein Gewicht darauf zu verlagern.

Bruecke 4

4. Drücke dich mit deinen Füßen soweit ab, dass dein Bauchnabel den höchsten Punkt der Haltung bildet. Dein Gewicht ist gleichmäßig auf Füße, Oberschenkel und Arme verteilt. Halte die Position für einige Atemzüge, bevor du deinen Po zum Boden senkst, um die Übung wieder zu lösen.

Alternative:
Eine leichtere Variante der Brücke ist die Schulterbrücke. Die Ausgangsposition ist die gleiche wie bei der Brücke, nur bleiben die Schultern als Stütze auf der Matte. Für die Schulterbrücke hebst du nur Rücken und Po an. Die Arme führst du zur Stabilisierung verschränkt unter den Körper. Das Kinn ist gerade.

Anzeige
nach oben